Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Gebt Euer Votum ab für eine objektive Streckencharakteristik:
Kondition:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.29  Technik:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.82  Erlebnis:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.70

Copyright Bild: Karl-René Koch

Bü 1

Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald
Streckenbeschreibung

Hier ist für jeden Mountainbiker etwas dabei. Mit ca. 26 km Tourenlänge und 620 Höhenmetern ist diese Runde für jeden zu bewältigen, sowohl mit der Familie, als auch mit Freunden oder als Feierabendrunde. Der größte Teil der Strecke führt über befestigte Wege, gerade bergauf mit moderaten Steigungen. Für Abwechslung sorgen trailige Naturwege und kleine Downhilltrails. Diese können problemlos gemeistert werden, lassen aber bei höherer Geschwindigkeit den Adrenalinspiegel steigen. Der Streckenverlauf bietet, wie für das Maintal typisch, viel Abwechslung. Die Runde beginnt und endet am historischen Rathaus von Bürgstadt und führt vorbei an alten Fachwerkhäusern und vielen Winzerhöfen, die während der Häckerzeit zum Weinverkosten und Brotzeit machen einladen. Am Rand der Weinberge steigt der Weg parallel zum Maintal langsam in Richtung Centgrafenkapelle an. Dort sollte man unbedingt den Blick über Miltenberg genießen, bevor die Tour weiter in Richtung Drachenrampe ansteigt. Verspielt und flowig führen Naturwege (Foubi-Trail und Trail 21) wieder ins Tal zurück. Naturwege, Waldwege und kleine Singletrails führen die Strecke weiter bis zum Grenzweg. Von hier aus geht es erst über einen Schotterweg und dann über einen kurzen steilen Trail durch Sandsteinformationen zur Ausgrabung am früheren Ringwall. Vorbei an Steinsäulen (Heunesäulen) Mühlsteinen und weiteren Zeugnissen früherer Steinmetzkunst führt die Runde wieder hinab zur Centrafenkapelle. Oberhalb des Erftals geht es entlang der Weinberge in Richtung Wald. Nach zwei abschließenden kurzen Singeltrails (Wildsautrail) führt die Strecke hinab durch die Weinberge mit einem herrlichen Blick über das Erftal hinunter zum Radweg, der wieder zurück zum Ausgangspunkt führt.

 

Höhenprofil

 „Höhenprofil"

Gebt Euer Votum ab für eine objektive Streckencharakteristik:
Kondition:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.43  Technik:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.00  Erlebnis:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.83

Weinheim

Naturpark Neckartal-Odenwald
Streckenbeschreibung

Sie wollen die Landschaft des Vorderen Odenwaldes in all ihren Facetten kennenlernen? Dann ist diese Tour genau das richtige. Sie beginnt mit gigantischen Ausblicken bis zum Pfälzerwald und Schwarzwald schon nach wenigen Metern. Über Oberflockenbach geht es ins Haundeltal - eines der schönsten und ursprünglichsten Odenwaldtäler. Wünschmichelbach, Gängelbachtal und Erlenbachtal sind die nächsten Stationen und weiter geht es zum Waldschwimmbad Weinheim. Steil bergauf gelangt man auf den Wachenberg - ein kleiner Abstecher zur Wachenburg ist hier sehr lohnenswert. Bergab geht es danach ins Birkenauer Tal und hinauf auf den letzten Berg der Tour, den Hirschkopf. Danach rollt es bergab in die Weinheimer Innenstadt, wo zahlreiche Gastronomiebetriebe zur Einkehr einladen. Gestärkt geht es ein letztes Mal kurz bergauf zurück zum Ausgangspunkt.

Höhenprofil

Höhenprofil Weinheim

Gebt Euer Votum ab für eine objektive Streckencharakteristik:
Kondition:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.25  Technik:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.13  Erlebnis:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.00

Collenberg

Naturpark Neckartal-Odenwald
Streckenbeschreibung

Die perfekte Feierabendrunde mit gigantischer Aussicht zum Schluss. Zunächst geht es steil bergauf durch Wilhelmsfeld und dann durch den Wald wieder bergab nach Heiligkreuzsteinach. Anstelle des flachen Steinachtalradwegs führt die Mountainbike-Tour kräftig bergauf über das Eichköpfel und die Wolfsgrube - mit einer Abfahrt entlang des Klipfelbachs und einem Zwischenanstieg hinauf zum Hexenbuckel - nach Schönau mit seinem historischen Stadtkern. Die nächsten Stationen sind Münchel, Sitzbuche und Geigersheide. Und schon geht es auf das letzte Stück, das über den Schriesheimer Kopf führt. Hier befindet sich der Teltschikturm, der mit einer atemberaubenden Aussicht über den Odenwald beeindruckt. Kurz danach ist man wieder am Ausgangspunkt angelangt.

Höhenprofil

Höhenprofil Teltschikturm

Gebt Euer Votum ab für eine objektive Streckencharakteristik:
Kondition:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.50  Technik:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.00  Erlebnis:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 4.00

Eiterbachtal

Naturpark Neckartal-Odenwald
Streckenbeschreibung

Die Tour verläuft abwechslungsreich auf größtenteils gut ausgebauten Wegen durch den Vorderen Odenwald - vorbei an zwei Burgruinen. Nach dem Start geht es durch die Ortsmitte von Heiligkreuzsteinach - wer noch eine Stärkung zu sich nehmen möchte, hat hier die Gelegenheit. Nach der ersten Bergkuppe sieht man schon die Ruine Waldeck, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Über Lampenhain geht es am Rande des Eichelbergs entlang an den Ortsrand von Oberflockenbach und weiter nach Wünschmichelbach. Über Hilsenhain führt die Tour in das tief eingeschnittene Steinachtal und dann steil bergauf Richtung Stiefelhöhe. Am Heidenberg lohnt sich ein Abstecher zur urigen und bewirteten Stiefelhütte. Ein lang gezogener Weg führt danach vorbei an der Ruine Lichtenklinger Hof ins Eiterbachtal. Vorbei am Campingplatz rollt man gemütlich wieder zum Ausgangspunkt zurück.

Höhenprofil

Höhenprofil Eiterbach

Gebt Euer Votum ab für eine objektive Streckencharakteristik:
Kondition:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.70  Technik:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 1.00  Erlebnis:  1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 2.67

Weißer Stein

Naturpark Neckartal-Odenwald
Streckenbeschreibung

Mit wunderschönen Ausblicken ins Neckartal sowie in den Odenwald belohnt diese Tour für die Anstiege auf die Odenwälder Höhen. Vom Waldparkplatz Feuersteinskopf aus geht es zunächst mit wunderschöner Aussicht bergab nach Schönau und dann hinauf über die Lochmühle zum Münchel und weiter zur Sitzbuche. Am Ortsrand von Heidelberg-Ziegelhausen vorbei gelangt man zum Freizeitzentrum Köpfel. Nun geht es bergauf zum Zollstock und von hier aus auf naturbelassenen Wegen weiter zum Weißen Stein - die tolle Aussicht vom Turm belohnt für den knackigen Anstieg kurz vorher. Zurück geht es über gut ausgebaute Wege über den Langen Kirschbaum, Geigersheide, Holzapfelbaum, Prinzensitz und Linde zum Feuersteinskopf.

Höhenprofil

Höhenprofil Weißer Stein